Tricksen, Täuschen, Lügen und Betrügen – das neue Wertekorsett?

Dieser Text hat nichts mit geflüchteten Menschen zu tun – trotzdem relevant?!

Erinnern wir uns: Dieselgipfel im Kanzleramt – noch vor der Bundestagswahl im September 2017. Beschlüsse, die gefasst, aber bis heute praktisch nicht umgesetzt sind. Wenn Sie so arbeiten würden in Ihrem Beschäftigungsbereich, Sie wären längst entlassen.

Ich bekenne: Auch ich bin betroffen. Denn ich fahre einen Diesel (Euro Norm 5). Damals habe ich gedacht (und so wurde mir das auch u. a. verkauft), ein umweltfreundliches Auto zu erwerben. Es spare im Verbrauch und die gesetzlichen Grenzwerte würden eingehalten. Er sei „sauber“ (sofern Autos das überhaupt sein können).

Mich haben die Artikel in dem Nachrichtenmagazin ‚Der Spiegel‘ (Nr. 30/2017 und Nr. 5/2018) zu den rechtswidrigen Absprachen zwischen den Autoherstellern regelrecht schockiert. Ich hätte das nicht für möglich gehalten. Der groß angelegte Betrug war außerhalb meiner Phantasie.

Dass die Beschlüsse auf dem sogenannte Dieselgipfel vor der Bundestagswahl bei der Kanzlerin bis heute keine nennenswerten Ergebnisse zeitigten, nimmt man mittlerweile, wo ja jeder an sich zuerst denkt, hin. Dass ein Audi-Vorstandschef zum Beispiel mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, regt niemanden mehr auf. Wir sind schon sehr abgestumpft. Das gibt zu denken.

Aber zwei Fragen treiben mich um:

Erstens: Da die „saubere“ Technik (Euro Norm 6) ja offensichtlich vorhanden ist, frage ich, warum die Ingenieure und alle Fachleute der Autoindustrie nicht motiviert werden konnten, ihren gesammelten Verstand dafür zu nutzen, diese Technik für jedes Fahrzeug verfügbar zu machen, sondern warum all diese gut ausgebildeten Menschen ihre gesamte Energie in Tricksen, Betrügen, Lügen und Täuschen investiert haben?

Zweitens: Unterstellt, diese Verantwortlichen der Autoindustrie sind Vater / Mutter, Onkel / Tante oder Großvater / Großmutter: Welche Werte lehren diese Verantwortlichen diesen Kindern: Tricksen, Betrügen, Lügen und Täuschen sind die besseren Werte?! Sagen sie ihnen am Frühstückstisch: Schummelt in der Schule?! Belügt eure Lehrkräfte?! Täuscht Eure Mitschüler?! Betrügt Eure Großmutter?! Diese Werte kommen dann auch wieder in den Betrieb, einem idealen Nährboden, diese Werte zu verfeinern?

Dass so manche Verantwortliche in Politik und Gesellschaft das nicht kritisieren, verstehe ich jetzt. Sie handeln genauso – oder gelten Werte des Anstands tatsächlich noch? Bin ich naiv, wenn ich noch immer daran glaube, dass „Ehrlichkeit“ am „längsten wehre“? Dann bin ich gern naiv.

Wer umwälzende Veränderungsprozesse in der Gesellschaft (Digitalisierung, Demografischer Wandel, Migration, Klimawandel, Globalisierung …) gestalten will, braucht Vertrauen und verlässlichen Zusammenhalt. Diese Werte werden gerade in einem irren Tempo dramatisch verspielt. Halten wir dagegen, es geht um unsere gemeinsame Zukunft.