Thailand lehrt den Wert von Zusammenhalt, Teamgeist und internationaler Solidarität

Wer die Sachstandsmeldungen aus Thailand zur Rettung von 13 Jungs im Alter von elf bis 16 Jahren sowie ihrem 25jährigen Trainer aus einem Höhlenlabyrinth mit verfolgt hat, dem wird klar sein: „Thailand first“ hätte nicht funktioniert.

Denn die Besten aus allen Ländern wurden gebeten, an dieser bisher einmaligen Rettungsaktion teilzunehmen. Taucher aus aller Welt, ein Arzt aus Australien, Höhlenerfahrene aus vielen Ländern – alle haben dazu beigetragen, dass die Rettung möglich wurde. Das belegt: Talente gibt es weltweit. Keine Nation hat hier ein Monopol. Der Wert globaler Kommunikation ist es, dass diese Menschen sofort ausfindig gemacht, angesprochen und motiviert werden konnten, dabei zu sein, zu helfen. Nationa(listisch)e Eitelkeiten hatten keine Chance.

Es ist zudem ein Beispiel von großer Solidarität – vor Ort, aber eben auch weltweit. Der Arzt aus Australien hätte nicht kommen müssen, ebenso wenig die vielen erfahrenen Höhlentaucher aus allen Ecken unserer Erde. Sie haben sich nicht selbst gemeldet, sondern sind gefragt worden. Aber sie waren sofort bereit.

Und es ist ein Beispiel von großem Zusammenhalt. Alle verband ein Ziel: das Leben der Jungen und ihres Trainers zu retten. Und für dieses Ziel arbeiteten alle mit. Andere Interessen wurden hinten angestellt.

Schließlich lebte in den Köpfen der Jungs und ihres Trainers auch ein großer Teamgeist. Dass sie überlebten und – wie es den Anschein hatte – psychisch und physisch recht stabil aus der Höhle gerettet wurden, hat auch etwas mit diesen Menschen zu tun. Ihnen war – auch als Mannschaft – klar: Nur gemeinsam können wir es schaffen. Dem Trainer gebührt hier sicherlich Anerkennung und Dank.

Wie viele Herausforderungen dieser Welt könnten wir meistern, wenn Teamgeist, Zusammenhalt, internationale Solidarität gegeben sind.

Wäre US-Präsident Donald Trump in der Höhle gewesen, ein Zusammenhalt wäre nicht möglich gewesen. Wäre der DFB-Präsident Reinhard Grindel in der Höhle gewesen, ein Team-Geist wäre nicht gepflegt worden. Wäre Bundesinnenminister Horst Seehofer in der Höhle gewesen, internationale Solidarität hätte keine Chance gehabt.

Gut, dass diese drei gerade keine Zeit hatten, so konnten das Leben der Jungs und ihres Trainers gerettet werden. Glückwunsch an alle Menschen, die dazu beigetragen haben.